Der Kachelofen ist immer noch gefragt

Der Kachelofen ist immer noch gefragt

10 Oktober 2018
 Kategorien: Haus & Garten, Blog


Kachelöfen galten schon in der Vergangenheit als Kunstwerke, die in Form, Aufbau und Glasur stets der aktuellen Mode folgten. Aber auch die Heiztechnik entwickelte sich zusehends und das Raumheizvermögen erhöhte sich. Nach und nach erobern Kachelöfen heute wieder die Räumlichkeiten. Heute sind sie eine umweltfreundliche und sparsame Alternative zu den herkömmlichen Heizmethoden. 

Der Ursprung des Kachelofens 

Bereits im 9. Jahrhundert gab es Kachelöfen. Damals waren sie jedoch nicht mehr als eine ummauerte Feuerstelle mit Umlenkungen. Da ein Kachelofen jedoch kostspielig war, blieb er lange Zeit dem Adel, begüterten Bürgern und Klöstern vorbehalten. Es dauerte einige Zeit, bis das Augenmerk auf die Wirtschaftlichkeit der Heizsysteme gelegt und Kachelöfen entwickelt wurden, die nicht nur optische Glanzstücke sondern auch holzsparend waren.   

Die Erfindung des Ofens geht auf das 14. Jahrhundert zurück. Im Jahr 1767 entwickelte Carl Johann Cronstedt auf Anordnung des schwedischen Königs einen besonders sparsamen Ofen. Noch heute beruhen Kachelöfen auf diesem Konstruktionsprinzip.   

Der Kachelofen entwickelt sich weiter 

Gegen 1900 gab es mehr oder weniger standardisierte Grundkonstruktionen. Einige Jahre später gab es bereits genaue Vorschriften für den Betrieb von Kachelöfen. Die Einführung der Reichsgrundsätze war bis zum Jahr 1926 abgeschlossen. Während der nächsten zehn Jahre entstanden Öfen unterschiedlichster Bauart. Auch regionalspezifische Ofentypen entstanden.   

Der Aufschwung um 1936 in Deutschland ließ die Anzahl der Ofenbetriebe steigen. Als Mehrraumheizung gewann der Kachelofen an Bedeutung. Dank unterschiedlicher Heizeinsätze war es nun auch möglich, mit Koks und Kohle zu heizen. Der Zweite Weltkrieg führte dazu, dass die Weiterentwicklungen zum Stillstand kamen.  Nach Beendigung des Krieges wurde der Kachelofen von ölgefeuerten Warmwasserzentralheizungen verdrängt. Nach und nach wurde der Ofen zur Zweit- oder Zusatzheizung degradiert.   

Heute gewinnen Kachelöfen wieder deutlich an Bedeutung für das Beheizen von Wohnräumen. Im Hinblick auf den Einsatz erneuerbarer Energien werden die herkömmlichen Kachelöfen immer weiterentwickelt. So bewegt sich die Technik mehr und mehr in Richtung eines modernen und schadstoffarmen Abbrands von Holz.   

Wie ist das Funktionsprinzip eines modernen Kachelofens? 

Kachelöfen, wie sie beispielsweise bei Flechl Kachelofen angeboten werden, bestehen aus einem Brennraum. Diesem sind keramische Heizzüge nachgeschaltet. Das Brennholz wird im Brennraum abgebracht. Der so entstehende Rauch wird über aus Schamottstein bestehende Kanäle zum Schornstein geleitet. Der Schamottstein nimmt die Wärme aus dem Brennvorgang und dem Rauch auf. Dieser speichert die Wärme und gibt sie nach und nach an die Oberfläche ab. Obwohl nur wenig Brennstoff nachgelegt werden muss, lässt sich eine hervorragende Wärmegewinnung erreichen.   

Je nach Konstruktionsart des Ofens ist ein Nachlegen von Brennstoff nur etwa alle acht bis zwölf Stunden erforderlich. Mittlerweile gibt es sogar Kachelöfen bei denen nur alle 24 Stunden Brennstoff nachgelegt werden muss. Brennstoffe sind heutzutage nicht mehr nur Holz, sondern auch Briketts, Öl, Pellets und Gas.

über mich
Haus und Garten

Auf meinem Blog möchte ich über den schönsten Ort schreiben. Jeder von uns fühlt sich in seinem Haus und Garten am wohlsten. Nichts ist vergleichbar mit der Ruhe, der Entspannung und der Zufriedenheit, die man zu Hause spürt. An diesem Ort verbringt man in der Regel die meiste Zeit, die man zur Verfügung hat. Ich möchte Euch zu tollen Ideen rund um das Thema Haus und Garten informieren. Egal ob es um das Dekorieren oder Ausstatten des Hauses oder um das Anlegen eines schönen Gartens geht. Auf meinem Blog werdet Ihr genau das Richtige finden. Wollt ihr mehr erfahren zum Thema Haus und Garten? Schaut euch auf meinem Blog um und erfahrt mehr dazu.

Suche
Archiv